RezepteAufgeklärtABGEFLAMMT - Das Magazin (nicht nur) für Männer

Alte Milch schütten wir weg? KEINESWEGS! Wir machen lieber Quark

Strompreis

Milch wird sauer. Das ist ein natürlicher Prozess, den wir alle kennen. Muss das jetzt weg? KEINESWEGS: Wir machen einfach Quark daraus.

Von der Milch zur Cremigkeit: Wie Quark entsteht

Quark ist ein vielseitiges Milchprodukt, das in vielen Ländern als Grundnahrungsmittel dient. Es zeichnet sich durch seine cremige Konsistenz und seinen milden Geschmack aus. Doch wie genau entsteht Quark? In diesem Artikel werden wir den Prozess der Quarkherstellung von der Milch bis zum fertigen Produkt genauer betrachten.

1. Die Grundzutat: Milch
Der Hauptbestandteil von Quark ist Milch, in den meisten Fällen Kuhmilch. Milch enthält natürlicherweise Proteine, Fette, Zucker (hauptsächlich Laktose) und Mineralstoffe.

Hotel
Muster
VOS März 24
Gaspreis
Die Milch lässt Du in verschlossenen Gefäßen einfach im Zimmer stehen und behältst sie ca. 3 Tage im Blick – Foto: 2fly4

Wenn Du Milch hast, die Du nicht mehr trinken willst, dann lass sie einfach stehen. Der Prozess, der seit Jahrtausenden genutzt wird, entwickelt sich ganz von selbst. Die Milch wird sauer, das dauert bei Zimmertemperatur ungefähr drei Tage.

Wenn Du dafür keine Geduld hast, dann kannst Du den Ablauf mit etwas Zitronen- oder Essigsäure beschleunigen. In der Industrie nimmt man Lab, welches aus Kälbermägen gewonnen wird zur Hilfe. Diese Säure senkt den pH-Wert der Milch, wodurch die Milchproteine koagulieren und sich von der Molke trennen.

2. Gerinnung der Milchproteine
Durch die Säuregerinnung flocken die Milchproteine, hauptsächlich Casein, aus. Dieser Prozess ist entscheidend für die Entstehung von Quark. Die geronnenen Proteine bilden feste Strukturen, während die flüssige Molke getrennt wird.

Der Prozess ist beendet, wenn sich der Quark von der Flüssigkeit trennt. Dann darf die Masse in den Kühlschrank, oder kann sofort weiterverarbeitet werden. – Foto: 2fly4

Sollte sich auf der Oberfläche dunkler Schimmel gebildet haben und der Geruch nicht angenehm „quarkig“ sein, dann ist etwas schief gelaufen. Dein Gefäß war vielleicht nicht sauber, oder es haben sich böse Bakterien dazu gesellt. Dann solltest Du den Quark entsorgen und einen neuen Versuch starten.

3. Trennung von Quark und Molke
Nachdem die Milch geronnen ist, wird die Masse in der Regel in ein Sieb oder ein Tuch gegeben, um die Molke von den Quarkfeststoffen zu trennen. Dieser Schritt ist entscheidend, um die gewünschte cremige Konsistenz des Quarks zu erhalten.

4. Pressen und Reifen
Je nach gewünschter Konsistenz kann der Quark nach dem Abtropfen noch weiter gepresst werden. Während dieser Phase kann überschüssige Molke entfernt werden, um den Quark fester zu machen. Quark kann frisch verzehrt werden oder einer kurzen Reifezeit unterzogen werden, um seinen Geschmack zu entwickeln.

So sieht unser Endprodukt aus: wunderbarer und wohlduftender Quark – Foto: 2fly4

5. Verwendung von Quark
Quark kann auf vielfältige Weise in der Küche verwendet werden. Er ist eine gesunde Proteinquelle und kann in herzhaften oder süßen Gerichten Verwendung finden. Quark eignet sich perfekt als Brotaufstrich, als Zutat in Backwaren, als Füllung für Teigtaschen oder in Desserts wie Quarkspeisen und Käsekuchen.

Die Herstellung von Quark ist ein einfacher Prozess, der in vielen Haushalten praktiziert wird. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl von Quarksorten, von magerem Quark bis zu cremigem Speisequark. Quark ist nicht nur lecker, sondern auch nahrhaft und vielseitig, was ihn zu einem geschätzten Bestandteil vieler Küchen auf der ganzen Welt macht und er ist denkbar einfach zu machen.

 



Powered by 2fly4 Entertainment
Alle Angaben ohne Gewähr!
Fotos sind ggf. beispielhafte Symbolbilder!
Kommentare von Lesern stellen keinesfalls die Meinung der Redaktion dar!

Pixel ALLE Seiten